PSV-Judoka auch bei den Special Olympics in Berlin erfolgreich

Vom 18. bis 24.Juni 2022 feierten über 3000 ID-Sportler (ID = intellectual disability, geistig eingeschränkt) in Berlin die nationalen Spiele der Special Olympics, also der höchstrangigen Ebene für ID-Sportler. In diesem Rahmen ist die Sportart Judo als olympische Sportart natürlich vertreten, noch ergänzt um Kata-Wettbewerbe. In der Kata müssen genau vorgegebene Würfe oder Haltegriffe und deren Abwehr gezeigt werden. Dabei müssen die zusammen agierenden Sportler gut aufeinander eingestellt sein. In der Kata sind sogenannte Unified Partner, das sind Sportler ohne Beeinträchtigung, erlaubt. Der ausführende Judoka muss aber ein ID-Sportler sein.

Der Budokan Hünxe trat mit 19 Sportlern und Sportlerinnen in Wettkampf und Kata an. Zwei der vier Unified Partner in der Kata stammen vom PSV Oberhausen: Gerd Schäfer und Nina Völkel.

Am Dienstag wurde es spannend. Zuerst traten die Paare in der Bodenkata an, anschließend waren die Paare in der Wurfkata gefordert. Zweimal mussten die Paare ihr Können zeigen, bevor die Summe der erreichten Punkte die Rangfolge bestimmte. In der Bodenkata ließen Gerd Schäfer mit Jan Himmelbach (1. Platz) die Vereinskollegen und die Paare aus Sachsen und Bayern hinter sich. In der Wurfkata konnten sich Nina Völkel und Andreas Gramsch mal wieder auf den ersten Platz stellen.

Zeitgleich war Stefan Höffkes als Headcoach der basketballer Blue Tigers in Berlin. Glücklicherweise waren Judo- und basketballhalle direkt nebeneinander in den Messehallen Berlin. Daher konnten wir uns gegenseitig anfeuern.

Das Rahmenprogramm der Special Olympics mit Eröffnungs- und Abschlussfeier mit 15000 Teilnehmenden und der Athletendisco vor dem Brandenburger Tor sind schon besondere Highlights, aus denen die Oberhausener Sportler noch lange ihre Trainingsmotivation holen werden.

Eltern-Kind-Judokurs 2021 erfolgreich gestartet

Endlich hieß es wieder „Hajime“ für neugierige und sportbegeisterte Eltern-Kind-Paare.

Unter dem Motto „Kinder stark machen“ geht es darum, zusammen Spaß an Bewegung zu haben und natürlich auch ins Judo zu schnuppern. Nach einigen Kennenlernspielen ging es unter anderem beim „Koala-Tragen“ und „Hoch hinaus“ darum, neue Bewegungserfahrungen mit Mama oder Papa zu machen und auch die eigenen Grenzen zu testen.

Zum Abschluss gab´s noch eine erholsame „Pizza-Massage.“

Ordentliche Mitgliederversammlung der Abteilung Judo

Am 23. August fand nach coronabedingt zweimal verschobener MHV die ordentliche Mitgliederversammlung der Abteilung Judo des PSV statt.

Zuerst wurde dem leider vor kurzem verstorbenen ersten Vorsitzenden Winne Leo mit einer Minute Schweigens gedacht.

Da er in diesem Jahr geplant hatte, nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten, war die Wahl der neuen (und alten) Vorstandmitglieder bereits gut vorbereitet worden. Daher waren die Wahlen schnell über die Bühne gebracht.

Der Abteilungsvorstand ist ab sofort wie folgt:

  1. Vorsitzender Stefan Höffkes
  2. Vorsitzender Peter Binner
  1. Kassiererin Dr. Gerta Zimmer
  2. Kassierer Sebastian Höffkes

Sozialwartin Dr. Nina Völkel

Sportwart Sascha Völkel

Pressewart Gerd Schäfer

Auf dem Bild fehlt urlaubsbedingt Gerta.

Aktualisierung: Ausfall des Trainingsbetriebes bis in den Frühsommer hinein

Liebe Judoka, wie bestimmt schon alle mitbekommen haben, sind in NRW weiterhin Schutzmaßnahmen gegen das SARS-Corona-Virus einzuhalten. Wir, die wir einen Kontaktsport betreiben, werden wahrscheinlich eher zu den letzten gehören, die wieder einen regelmäßigen Trainingsbetrieb durchführen können.

Der NWJV und der NWDK haben ebenfalls alle Veranstaltungen auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene (Turniere, Ligakämpfe, Lehrgänge, Landesrandoris, etc.) bis zum Beginn der Sommerferien (Ende Juni) abgesagt.

Wie es im laufenden Jahr weitergeht, wird zeitnah entschieden.

Die Mitgliederversammlung ist ebenfalls verschoben. Einen neuen Termin hierfür werden wir ebenfalls noch festlegen.

Generationentraining zum Jahresabschluss

Am 15. Dezember trafen sich alt und jung, Veteranen und Neulinge, Judoka vom gelb-orangen bis rotweißen Gürtel auf der Matte zum gemeinsamen Jahresabschlusstraining.

Nach einer spielerischen Vorstellungsrunde traten zwei Mannschaften gegeneinander an: den Partner auf dem Rücken oder unter dem Bauch oder auf der Judojacke zur anderen Mattenseite bekommen bedeutete auch, dass der Schweiß floss.

Kleine Bodenrandoris mit wechselnden Partnern brachten alle noch einmal richtig in Dampf, bevor die Judoka des Jahres mit Pokalen geehrt wurden.

Jeder aktive Judoka wurde noch mit einem Weihnachtsmann ausgestattet.

(Fotos von Kai Thein und Peter Binner)

Fahrradtour der Senioren

Am Sonntag bewegten sich die Senioren kurzfristig mal anders als auf der Matte: Mit dem Fahrrad ging es zum Tetraeder. Hin- und Rückweg verliefen über unterschiedliche Wege durch unbekannte Ecken des Ruhrgebietes.

Zum Abschluss schmeckte allen das Grillbufett in Winne und Helgas Garten.

Judoka neben der Matte: Oberhausener Kultur

Am 17. Mai trafen sich 20 erwachsene Judoka, um neben der Judomatte mal wieder ein wenig Kultur zu tanken. In gewohnter guter Weise präsentierte der Stadtführer Ingo Dämgen uns, was es mit dem Peter-Behrens-Bau sowie dessen Architekten auf sich hat. Im Umfeld des Baus erklärte er uns, wie sich das Umfeld von der Stahlindustrie und dem Wohnumfeld hin zu Verwaltung und Start-Ups entwickelt hat. Viele waren zum ersten Mal auf der „Soda“-Brücke und erfuhren, wo ein alter Friedhof überbaut worden war.

Anschließend schloss ein gemeinsames Abendessen im Brauhaus den Tag ab.

Seniorenfreizeit 24.-.26. März 2018

Am Wochenende 24. bis 26. März fuhr eine (leider nur) kleine Gruppe der Senioren zum Judo-Wochenende in die Wewelsburg bei Paderborn. Der Erkältungsvirus hatte auch bei uns gewütet. Nichtsdestotrotz ließen wir uns von den kalten Freitagabendtemperaturen nicht vom Grillen im Burggraben abhalten. Anschließend noch ein wenig im Gruppenraum aufwärmen und dann ging es schon die Zimmer. Am Samstag Morgen wurde uns klar, dass es kein Urlaub würde: Seniorenfreizeit 24.-.26. März 2018 weiterlesen

Generationentraining am 15.12.2017


Am Freitag standen alle Judo-Gruppen des PSV Oberhausen gemeinsam auf der Matte. Damit alle zusammen Spaß haben konnten, hatten Lisa und Stefan ein paar Spiele vorbereitet, die gleichzeitig die Wichtel den Weihnachtsmann helfen ließen. Zum Abschluss bekam jeder Judoka einen T-Shirt-Gutschein, damit wir im nächsten Jahr genauso zusammen auftreten können wie beim Training.