Kein Training im Dojo nach den Herbstferien


Liebe Judoka,
leider kann das Judo-Training im Dojo nach den Herbstferien nicht wieder starten.
Auf Grund der inzwischen auch in Oberhausen rasant steigenden Infektionszahlen, der daraus zu erwartenden Maßnahmen durch die Stadt Oberhausen und vor dem Hintergrund der räumlichen Rahmenbedingungen in unserem Dojo hat der Vorstand der Judo-Abteilung des PSV Oberhausen beschlossen, das Training im Dojo nach den Herbstferien 2020 vorläufig nicht wieder aufzunehmen und auf unbestimmte Zeit auszusetzen.
So bleibt derzeit als einzige Trainingsmöglichkeit das Konditionstraining am Freitag von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr in der Sporthalle am Förderturm. Dort wird Stefan oder sein jeweiliger Vertreter unter Einhaltung aller geltenden Vorgaben ein abwechslungsreiches kontaktloses Training anbieten.
Sobald sich die Situation bessert und ein Training im Dojo wieder möglich ist, werden wir Euch hierüber informieren.
Passt auf Euch auf, damit wir uns bald gesund auf der Matte wiedersehen.
Für den Vorstand
Winfried Leo

Eltern-Kind-Judo

Auf Grund der derzeitigen Corona-Situation und den dadurch erforderlichen Einschränkungen beim Trainingsbetrieb ist es uns zurzeit leider nicht möglich, einen Eltern-Kind-Judo-Kursus anzubieten. Sobald dies wieder möglich ist, werden wir hier darüber informieren.

Die Mitgliederversammlung fällt aus!

Auf Grund der immer noch angespannten Corona-Situation ist die Durchführung der Mitgliederversammlung im Hans-Böckler-Berufskolleg nicht möglich. Kurzfristig kommt auch keine andere geeignete Örtlichkeit in Frage.

Deshalb hat der geschäftsführende Vorstand in Absprache mit dem Hauptverein beschlossen, die diesjährige Mitgliederversammlung auf unbestimmte Zeit zu verschieben.  Falls eine sinnvolle Durchführung der Mitgliederversammlung in diesem Jahr nicht mehr möglich sein sollte, werden die vorgesehenen Tagesordnungspunkte in der Mitgliederversammlung 2021 mit abgearbeitet werden.

Judo-Training im Dojo startet am 1. September 2020

Endlich geht es wieder auf die Judo-Matte. Lange konnten wir unser Dojo im Hans-Böckler-Berufskolleg nicht nutzen. Nach den Ferien soll es wieder möglich sein.

Wegen der geltenden Corona-Rahmenbedingungen werden wir allerdings noch einige Zeit Einschränkungen in der Organisation und im Ablauf des Trainingsbetriebs hinnehmen müssen. Über das geplante Verfahren und die notwendigen Verhaltensweisen werden alle Mitglieder schriftlich informiert.

Bis sich alle Abläufe eingespielt haben, können nur Mitglieder der Judo-Abteilung des PSV Oberhausen am Training teilnehmen. Ein Schnuppertraining ist zurzeit noch nicht möglich.

Kurs Eltern-Kind-Judo

Etliche Eltern hatten sich schon gefreut, mit ihren Kindern zusammen an mehreren Wochenenden auf der Judomatte zu toben und erste Schritte zum Judo zu machen.

Leider muss auch dieser Kurs wegen Corona vorerst verschoben werden. Wir wissen noch nicht, wann wir ihn wieder anbieten können.

Schauen Sie mal auf der Homepage vorbei.

Auftritt von Yusuf in Belgien beim Internationalen Kata-Tournier

Am 1. März starteten Yusuf Arslan mit seinem Uke Sergio Sessini (TbdO) in der Nage-no-Kata beim EJU-Kata-Wettbewerb Marcel Clause in Louvain-La-Neuve in Belgien .

In der Vorgruppe erreichten sie mit dem dritten Platz (punktgleich mit den Zweiten) den Einzug ins Finale. Dort gelang ihnen aber kein Podiumsplatz. Mit dem undankbaren vierten Platz mussten sie sich zufrieden geben. Zwar gab es mit den niederländischen, französischen und spanischen Paaren sehr gute, international erprobte Konkurrenten. Aber da sich die meisten Paare dieses Turnier auch als Vorbereitung für EM und WM vorgenommen hatten, reichte die Leistung, die Yusuf als okay bezeichnete, nicht aus.

„Wir werden unser Training bis zu den nächsten Veranstaltungen noch intensiver gestalten und an ein paar Einzelheiten feilen müssen“, nahm sich Yusuf vor.

Dass die beiden es können, haben sie aber international bereits mehrfach bewiesen.

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2020

Alle Mitglieder der Abteilung Judo des PSV Oberhausen sind eingeladen zur ordentlichen Mitgliederversammlung am 23. März 2020 .

In einem Klassenraum des Hans-Böckler-Berufskollegs (welcher, ist ausgeschildert) treffen wir uns ab 19.30 Uhr. Da Neuwahlen im Vorstand anstehen, ist es besonders in eurem eigenen Interesse, mitzuwählen.

Die genaue Tagesordnung entnehmt bitte der Einladung:

Julia Winter mit Verletzungspech bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften 2019

Erstmalig trat Julia Winter vom PSV Oberhausen für das Team Universität Duisburg/Essen bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Hannover an. Am 30.11. fanden die Einzelwertungen, am 1.12. die Mannschaftskämpfe statt. Über 500 Teilnehmer wollten es wissen.

In Julias Gewichtsklasse bis 70 kg traten 33 Teilnehmerinnen an. In Julias erstem Kampf verdrehte sie sich bei einem Gegendreher ihr Knie. Trotz erster eingeleiteter Maßnahmen musste sie vorzeitig aufgeben.

Ihren für Sonntag geplanten Kampf in der Mannschaft musste sie, neben anderen, ebenfalls absagen.

Da aber die Rahmenbedingungen in einer so hochklassigen Veranstaltung jeden Judoka begeistern können, ist ihre Teilnahme sicher nicht die letzte gewesen.

Westdeutscher Meister und Vizemeister bei einer Veranstaltung: Yusuf

Yusuf und Sergio (TbdO) sind am 5. Mai wieder westdeutsche Meister in der Nage-no-kata und zweite in der Katame-no-kata
Im letzten Jahr noch Erste der Bodenkata reichte es in diesem Jahr zwar aufs Podium, aber eben nicht an die Spitze. Der wiederholte erste Platz bei der Kata der Würfe konnte, zumindest so wie man Yusuf kennt, ihn nicht für den Tag zufrieden stellen. Jetzt ist der Trainingsanreiz für die Deutschen Meisterschaften Ende Juni sicherlich noch größer.
Dennoch muss man den beiden zu diesen Erfolgen herzlich gratulieren.

Yusuf Arslan bei der Kata-WM in Mexiko

Yusuf war mit seinem Uke Segio Sessini für die Kata-Weltmeisterschaft gesetzt. Erstmalig traten sie auf dieser Ebene in der Katame-no-kata an.

In der Vorrunde zu Kategorie 2 belegten sie den fünften Platz. Leider waren sie damit nicht für das Finale qualifiziert. Mit ihrer Leistung waren sie zwar zufrieden, aber nicht mit deren Bewertung.

Dennoch war es für sie Ansporn, an ihrer Kata weiterzuarbeiten.

Ein paar Tage Urlaub anschließend waren die Belohnung für den Einsatz.