Judo-Training im Dojo startet am 1. September 2020

Endlich geht es wieder auf die Judo-Matte. Lange konnten wir unser Dojo im Hans-Böckler-Berufskolleg nicht nutzen. Nach den Ferien soll es wieder möglich sein.

Wegen der geltenden Corona-Rahmenbedingungen werden wir allerdings noch einige Zeit Einschränkungen in der Organisation und im Ablauf des Trainingsbetriebs hinnehmen müssen. Über das geplante Verfahren und die notwendigen Verhaltensweisen werden alle Mitglieder schriftlich informiert.

Bis sich alle Abläufe eingespielt haben, können nur Mitglieder der Judo-Abteilung des PSV Oberhausen am Training teilnehmen. Ein Schnuppertraining ist zurzeit noch nicht möglich.

Kurs Eltern-Kind-Judo

Etliche Eltern hatten sich schon gefreut, mit ihren Kindern zusammen an mehreren Wochenenden auf der Judomatte zu toben und erste Schritte zum Judo zu machen.

Leider muss auch dieser Kurs wegen Corona vorerst verschoben werden. Wir wissen noch nicht, wann wir ihn wieder anbieten können.

Schauen Sie mal auf der Homepage vorbei.

Auftritt von Yusuf in Belgien beim Internationalen Kata-Tournier

Am 1. März starteten Yusuf Arslan mit seinem Uke Sergio Sessini (TbdO) in der Nage-no-Kata beim EJU-Kata-Wettbewerb Marcel Clause in Louvain-La-Neuve in Belgien .

In der Vorgruppe erreichten sie mit dem dritten Platz (punktgleich mit den Zweiten) den Einzug ins Finale. Dort gelang ihnen aber kein Podiumsplatz. Mit dem undankbaren vierten Platz mussten sie sich zufrieden geben. Zwar gab es mit den niederländischen, französischen und spanischen Paaren sehr gute, international erprobte Konkurrenten. Aber da sich die meisten Paare dieses Turnier auch als Vorbereitung für EM und WM vorgenommen hatten, reichte die Leistung, die Yusuf als okay bezeichnete, nicht aus.

„Wir werden unser Training bis zu den nächsten Veranstaltungen noch intensiver gestalten und an ein paar Einzelheiten feilen müssen“, nahm sich Yusuf vor.

Dass die beiden es können, haben sie aber international bereits mehrfach bewiesen.

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2020

Alle Mitglieder der Abteilung Judo des PSV Oberhausen sind eingeladen zur ordentlichen Mitgliederversammlung am 23. März 2020 .

In einem Klassenraum des Hans-Böckler-Berufskollegs (welcher, ist ausgeschildert) treffen wir uns ab 19.30 Uhr. Da Neuwahlen im Vorstand anstehen, ist es besonders in eurem eigenen Interesse, mitzuwählen.

Die genaue Tagesordnung entnehmt bitte der Einladung:

Julia Winter mit Verletzungspech bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften 2019

Erstmalig trat Julia Winter vom PSV Oberhausen für das Team Universität Duisburg/Essen bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Hannover an. Am 30.11. fanden die Einzelwertungen, am 1.12. die Mannschaftskämpfe statt. Über 500 Teilnehmer wollten es wissen.

In Julias Gewichtsklasse bis 70 kg traten 33 Teilnehmerinnen an. In Julias erstem Kampf verdrehte sie sich bei einem Gegendreher ihr Knie. Trotz erster eingeleiteter Maßnahmen musste sie vorzeitig aufgeben.

Ihren für Sonntag geplanten Kampf in der Mannschaft musste sie, neben anderen, ebenfalls absagen.

Da aber die Rahmenbedingungen in einer so hochklassigen Veranstaltung jeden Judoka begeistern können, ist ihre Teilnahme sicher nicht die letzte gewesen.

Westdeutscher Meister und Vizemeister bei einer Veranstaltung: Yusuf

Yusuf und Sergio (TbdO) sind am 5. Mai wieder westdeutsche Meister in der Nage-no-kata und zweite in der Katame-no-kata
Im letzten Jahr noch Erste der Bodenkata reichte es in diesem Jahr zwar aufs Podium, aber eben nicht an die Spitze. Der wiederholte erste Platz bei der Kata der Würfe konnte, zumindest so wie man Yusuf kennt, ihn nicht für den Tag zufrieden stellen. Jetzt ist der Trainingsanreiz für die Deutschen Meisterschaften Ende Juni sicherlich noch größer.
Dennoch muss man den beiden zu diesen Erfolgen herzlich gratulieren.

Yusuf Arslan bei der Kata-WM in Mexiko

Yusuf war mit seinem Uke Segio Sessini für die Kata-Weltmeisterschaft gesetzt. Erstmalig traten sie auf dieser Ebene in der Katame-no-kata an.

In der Vorrunde zu Kategorie 2 belegten sie den fünften Platz. Leider waren sie damit nicht für das Finale qualifiziert. Mit ihrer Leistung waren sie zwar zufrieden, aber nicht mit deren Bewertung.

Dennoch war es für sie Ansporn, an ihrer Kata weiterzuarbeiten.

Ein paar Tage Urlaub anschließend waren die Belohnung für den Einsatz.

Beisammensein der Judoka mit Haldenführung

 

Am 14. Mai trafen wir uns mit 19 Sportlern bei bestem Wetter am Fuß der Hanielhalde, um uns mit Ingo Dämgen als Haldenführer die Montanindustrie Oberhausens, die Halde und die Aussicht erklären zu lassen.

Wir folgten dem Kreuzweg, dessen relgiöse Inhalte zusammen mit den bergbaulichen Bezügen unser Erklärer kurzweilig zu vermitteln wusste.

Die hervorragende Aussicht hielt uns für geraume Zeit auf dem Plateau gefangen.

Nach dem Abstieg trafen wir noch uns in einem traditionellen Restaurant in Königshardt.

Nina Völkel auf Platz 1 bei den Special Olympics in Kiel

Nina startete als Uke von Andreas Gramsch (Budokan Hünxe) auch in diesem Jahr wieder sehr erfolgreich: Der Sieg bei der Westdeutschen Kata-Meisterschaft am 14. April war erst der Anfang. Jetzt nahmen die beiden bei den Special Olympics in Kiel teil. In der Wettkampfgruppe I (Sportart: Unified Kata) nahmen 7 Paare teil, von denen immer der Tori (der Ausführende) ein Judoka mit einer Einschränkung sein muss. Mit 25 Punkten Abstand auf die Zweiten hatten sie den Sieg sicher. Dieser Sieg hat sie dazu qualifiziert, im nächsten Jahr bei den World Games in Abu Dhabi starten zu dürfen. Jetzt steht die nächsten Wochen das Training zum Start beid en Deutschen Meisterschaften an. Dort wird Nina selbst noch mit ihrem Uke Marina Möhner in der regulären Kata antreten.

Das Foto zeigt Nina (3. vl) und Andreas (4. vl)

Westdeutsche Meisterschaft in der Kata am 29.04.2018

Am 29. April fanden in Bochum-Wattenscheid die Westdeutschen Kata-Meisterschaften statt. Mit 3 Judoka war der PSV Oberhausen dort nicht nur auf der Matte, sondern auch auf dem Podium vertreten.

Yusuf Arslan (PSV) und Sergio Sessini (TbdO) hatten sich für die Katame-no-kata intensiv vorbereitet. Mit einigen Punkten Vorsprung auf die in dieser Kata erfahreren, aber als Paar neu zusammenengesetzten Judoka Goldschmidt/Bergmann schafften sie es auf Platz 1. Immerhin ließen sie auch für die Kata-EM bereits Nominierte und die Vorjahressieger hinter sich.

In der Nage-no-kata traten sie, um auch darin im Training zu bleiben, ebenfals nach einem Jahr Pause wieder an. Der Erfolg: Mit satten 30 Punkten Abstand auf die zweiten zeigten sie, dass sie nichts verlernt hatten. Nina Völkel und Marina Möhner schafften es, mit nur einem halben Punkt Vorsprung den dritten Platz zu erkämpfen.

Weitere Einzelheiten und Fotos findet ihr auf der Seite des NWJV.