Eltern – Kind – Judo

Ihr möchtet endlich wieder etwas unternehmen? Mit dem Kind gemeinsam toben, klettern und Freude an der Bewegung entdecken? Gleichgewicht und Koordination austesten?
Herausfinden, was Wölfe mit Wäscheklammern und Schiffen zu tun haben?
Dann macht bei unserem neuen Eltern-Kind-Judokurs mit!


Für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren mit einem Elternteil heißt es ab dem 31. Oktober 2021 sonntagsmorgens um 10.30 Uhr: Hajime, rauf auf die Matte! Weitere Termine sind 7., 14., 21. und 28. November 2021.


In unserem Gymnastikraum der Hans-Böckler-Schule (Otto-Dibeliusstr. 9, 46045 Oberhausen) werden wir unter Beachtung der 3G-Regel (für die Erwachsenen) wieder raufen und ringen. Dafür solltet ihr Sportkleidung tragen, an der
gezogen, angefasst und auch mal gezerrt werden darf! Judo ist ein Barfußsport, daher achten wir auf saubere Füße mit kurz geschnittenen Nägeln. Lange Haare müssen zusammengebunden und Schmuck abgelegt werden.


Die Kosten betragen 25€/ Eltern-Kind-Team (für Vereinsmitglieder kostenlos).
Zuschauer sind momentan leider nicht zugelassen, sollte ein älteres/ jüngeres Geschwisterkind mitbetreut werden müssen, sprecht das bitte im Vorfeld mit uns ab.


Die Trainer/-innen sind Nina Völkel, Julia Winter und Stefan Höffkes.
Eure Anmeldungen und weitere Fragen nehmen wir unter mail@psvoberhausen-judo.de und 0152/22968175 (Stefan Höffkes) gern entgegen.

>>>> Hier <<<< findet ihr das Ganze noch mal zum Ausdrucken.

Ordentliche Mitgliederversammlung der Abteilung Judo

Am 23. August fand nach coronabedingt zweimal verschobener MHV die ordentliche Mitgliederversammlung der Abteilung Judo des PSV statt.

Zuerst wurde dem leider vor kurzem verstorbenen ersten Vorsitzenden Winne Leo mit einer Minute Schweigens gedacht.

Da er in diesem Jahr geplant hatte, nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten, war die Wahl der neuen (und alten) Vorstandmitglieder bereits gut vorbereitet worden. Daher waren die Wahlen schnell über die Bühne gebracht.

Der Abteilungsvorstand ist ab sofort wie folgt:

  1. Vorsitzender Stefan Höffkes
  2. Vorsitzender Peter Binner
  1. Kassiererin Dr. Gerta Zimmer
  2. Kassierer Sebastian Höffkes

Sozialwartin Dr. Nina Völkel

Sportwart Sascha Völkel

Pressewart Gerd Schäfer

Auf dem Bild fehlt urlaubsbedingt Gerta.

Viel zu früh und völlig unerwartet müssen wir Abschied von unserem langjährigen 1. Vorsitzenden und Judofreund Winfried „Winne“ Leo nehmen.

Wir bedanken uns für jahrzehntelange Vereinstreue und zahllose Jahre als Vorsitzender, Trainer, Prüfer, Ansprechpartner, Freund und in vielen weiteren Rollen.
Zahlreiche Judoka sind durch seine Schule gegangen und wurden von seiner Liebe zu unserem Sport und „seinem“ Verein angesteckt.
Er hinterlässt eine Riesenlücke, die sich nicht füllen lassen wird.

Seine Judofamilie trauert mit seinen Angehörigen.
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Nina bei den Special Olympics als Uke erfolgreich

Das erste Kata Turnier nach langer Pause wurde am 26.09.2020 in Essen ausgetragen. Eigentlich war für diesen Termin ein Einzelturnier im Rahmen der Special Olympics NRW vorgesehen. Da aber hierfür kein geeignetes Hygienekonzept umsetzbar war, wurde es in ein Kata-Turnier umgewandelt. An diesem Kata-Turnier haben insgesamt acht Paare teilgenommen. Diese teilten sich auf in vier Paare in der Wettkampfklasse II (WK II) mit einer Boden-Kata und vier Paare in der Wettkampfklasse I (WK I) mit einer Gruppe der Nage-No-Kata.

In der Vorrunde durfte jedes Paar seine Kata zweimal präsentieren. Der bessere Durchgang wurde gewertet. Nach dieser Vorrunde sollten jeweils die 3. Plätze bekannt gegeben werden. Die beiden übrigen Paare durften in der Finalrunde die Kata erneut zweimal zeigen und auch hier wurde wieder der bessere Durchgang gewertet.

In der Nage-No-Kata hat wieder die Paarung Andreas Gramsch (1. Budokan Hünxe) und Nina Völkel (PSV Oberhausen) teilgenommen. Mit ihrem ersten Durchlauf waren beide zufrieden. Beim zweiten Durchlauf fehlte etwas die Dynamik. Zum Glück wurde nur ein Durchgang und nicht der Mittelwert aus beiden Durchgängen gewertet. Bei der Bekanntgabe der Final-Teilnehmer stellte sich heraus, dass zwei Paare punktgleich auf dem zweiten Platz waren. Es gab nun drei Final-Paarungen. Der erste Durchlauf der Finalrunde lief zuerst ziemlich gut für Andreas und Nina. Die Würfe wurden wieder dynamischer geworfen. Leider stellte sich Andreas beim Abgrüßen an die falsche Position, wodurch wertvolle Punkte verschenkt wurden. Und die Konkurrenz war dieses Mal so stark, dass man sich solche Fehler nicht erlauben durfte. Aber auch hier gab es noch den zweiten Versuch. Und dieser sollte genutzt werden. In der Pause zwischen den beiden Durchgängen wurde Andreas noch einmal auf den nächsten Durchgang eingestimmt und er konnte seinen Leistungsstand in diesem Durchgang abrufen. Zufrieden mit dem zweiten Durchgang der Finalrunde wurde auf die Siegerehrung gewartet.

Nach einer knappen Entscheidung schafften es die Koproduktion des 1. Budokan Hünxe und PSV Oberhausen wieder den ersten Platz in der Wettkampfklasse I zu erobern. Im Hinblick auf die Deutsche Meisterschaft am 07.11.2020 müssen Andreas und Nina noch fleißig trainieren. Die Konkurrenz schläft nicht und wird von Jahr zu Jahr stärker!

Endlich wieder Training!

Heute fand das erste Training seit knapp einem halben Jahr statt. Ungewohnt sind natürlich noch die neuen Wege, die Mattenauslage und dass wir jetzt vorerst mit festen Partnern trainieren. Aber auch daran werden wir uns schnell gewöhnen.Hoffentlich sind bald neben Gürtelprüfungen auch wieder größere Wettkämpfe möglich!

Aktualisierung: Ausfall des Trainingsbetriebes bis in den Frühsommer hinein

Liebe Judoka, wie bestimmt schon alle mitbekommen haben, sind in NRW weiterhin Schutzmaßnahmen gegen das SARS-Corona-Virus einzuhalten. Wir, die wir einen Kontaktsport betreiben, werden wahrscheinlich eher zu den letzten gehören, die wieder einen regelmäßigen Trainingsbetrieb durchführen können.

Der NWJV und der NWDK haben ebenfalls alle Veranstaltungen auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene (Turniere, Ligakämpfe, Lehrgänge, Landesrandoris, etc.) bis zum Beginn der Sommerferien (Ende Juni) abgesagt.

Wie es im laufenden Jahr weitergeht, wird zeitnah entschieden.

Die Mitgliederversammlung ist ebenfalls verschoben. Einen neuen Termin hierfür werden wir ebenfalls noch festlegen.

Yusuf Arslan (wieder) geehrt als Sportler des Jahres 2019

Zum mindestens vierten Mal sind Yusuf Arslan und sein Uke Sergio Sessini (Tunrnerbund Osterfeld) als Sportler des Jahres 2019 geehrt worden. 2019 waren ihre Erfolge bei der Deutschen Meisterschaft als Sieger in der Nage-no-Kata, dem 3. Platz in der Katame-no-kata sowie dem 5. Platz bei der Kata-WM in Südkorea ausschlaggebend.
Wer sich bei Yusuf und Sergio im Training ein paar Kata-Tipps abholen möchte, ist zum Training dienstags in unserem Dojo eingeladen, wo sie meistens anzutreffen sind.
Auch außerhalb unseres Dojos besteht natürlich die Möglichkeit, an einem Kata-Lehrgang teilzunehmen, der landesweit angeboten wird. Termine sind unter www.nwdk.de zu finden.
Das Foto zeigt die beiden zusammen mit dem Stadtsportbund-Vorsitzenden Manfred Gregorius.

Kreiseinzelmeisterschaft und Kreiseinzelturnier in Essen

Das Jahr startete am 25. Januar beim 1. Essener Judoclub mit dem Kreiseinzelturnier der U10 und der U13. Später am Tag sollte die Kreiseinzelmeisterschaft der U15 mit möglicher Qualifizierung für die nächste Woche stattfindende Bezirksmeisterschaft in Neuss folgen.

Lediglich Maximilian Hoffmann versuchte sich bei den U15 in der Kreiseinzelmeisterschaft, leider ohne zu platzieren.

8 junge Judoka vom PSV Oberhausen erprobten sich beim Kreiseinzelturnier in der U13. Wegen ihrer noch kurzen Kämpferlaufbahn  mussten sie ein paar Federn lassen. Immerhin Sophia Fait (-57 kg) und Taha Jaballah (-32 kg) erreichten einen 2. Platz, Leon Fait (-40 kg) schaffte es immerhin noch mit seinem dritten Platz auf’s Treppchen. Dies sollte für alle Judoka Anreiz sein, den ersten Platz anstreben zu wollen.

Generationentraining zum Jahresabschluss

Am 15. Dezember trafen sich alt und jung, Veteranen und Neulinge, Judoka vom gelb-orangen bis rotweißen Gürtel auf der Matte zum gemeinsamen Jahresabschlusstraining.

Nach einer spielerischen Vorstellungsrunde traten zwei Mannschaften gegeneinander an: den Partner auf dem Rücken oder unter dem Bauch oder auf der Judojacke zur anderen Mattenseite bekommen bedeutete auch, dass der Schweiß floss.

Kleine Bodenrandoris mit wechselnden Partnern brachten alle noch einmal richtig in Dampf, bevor die Judoka des Jahres mit Pokalen geehrt wurden.

Jeder aktive Judoka wurde noch mit einem Weihnachtsmann ausgestattet.

(Fotos von Kai Thein und Peter Binner)