PSV-Judoka auch bei den Special Olympics in Berlin erfolgreich

Vom 18. bis 24.Juni 2022 feierten über 3000 ID-Sportler (ID = intellectual disability, geistig eingeschränkt) in Berlin die nationalen Spiele der Special Olympics, also der höchstrangigen Ebene für ID-Sportler. In diesem Rahmen ist die Sportart Judo als olympische Sportart natürlich vertreten, noch ergänzt um Kata-Wettbewerbe. In der Kata müssen genau vorgegebene Würfe oder Haltegriffe und deren Abwehr gezeigt werden. Dabei müssen die zusammen agierenden Sportler gut aufeinander eingestellt sein. In der Kata sind sogenannte Unified Partner, das sind Sportler ohne Beeinträchtigung, erlaubt. Der ausführende Judoka muss aber ein ID-Sportler sein.

Der Budokan Hünxe trat mit 19 Sportlern und Sportlerinnen in Wettkampf und Kata an. Zwei der vier Unified Partner in der Kata stammen vom PSV Oberhausen: Gerd Schäfer und Nina Völkel.

Am Dienstag wurde es spannend. Zuerst traten die Paare in der Bodenkata an, anschließend waren die Paare in der Wurfkata gefordert. Zweimal mussten die Paare ihr Können zeigen, bevor die Summe der erreichten Punkte die Rangfolge bestimmte. In der Bodenkata ließen Gerd Schäfer mit Jan Himmelbach (1. Platz) die Vereinskollegen und die Paare aus Sachsen und Bayern hinter sich. In der Wurfkata konnten sich Nina Völkel und Andreas Gramsch mal wieder auf den ersten Platz stellen.

Zeitgleich war Stefan Höffkes als Headcoach der basketballer Blue Tigers in Berlin. Glücklicherweise waren Judo- und basketballhalle direkt nebeneinander in den Messehallen Berlin. Daher konnten wir uns gegenseitig anfeuern.

Das Rahmenprogramm der Special Olympics mit Eröffnungs- und Abschlussfeier mit 15000 Teilnehmenden und der Athletendisco vor dem Brandenburger Tor sind schon besondere Highlights, aus denen die Oberhausener Sportler noch lange ihre Trainingsmotivation holen werden.

PSV-Judoka erfolgreich bei den Deutschen-Katameisterschaften in Hamburg

Am Wochenende 28./29. Mai 2022 wurde zur Deutschen Katameisterschaften Judo und ID-Judo ins Landesleistungszentrum Judo in Hamburg geladen. Drei Judoka des PSV nahmen dort teil, für zwei endete es auf dem Podium. Sie traten in der Wurf- oder Haltegriffkata an. Neben diesen aktiven Sportlern war zusätzlich noch Kalle Bartsch als Wertungsrichter und ehemaliger Bundes-Katareferent an der Matte.

Zuerst gingen Yusuf Arslan (PSV Oberhausen) und sein Uke Sergio Sessini (Turnerbund Osterfeld) in der Nage-no-kata (15 Würfe je links und rechts) in die Vorrunde. Als 14fache Deutsche Meister waren sie natürlich Mit-Favoriten. Diesem Anspruch wurden sie mit dem Vorrundensieg mit 10,5 Punkten Vorsprung auch gerecht. Anschließend ebenfalls in der Nage-no-kata, dieses Mal aber in der verkürzten Kata der ID-Judoka, konnte Nina Völkel als Uke von Andreas Gramsch (Budokan Hünxe) das fünfte Mal in Folge den Titel des deutschen Meisters Wettkampfklasse I eintragen.

Direkt anschließend ging es in der Bodenkata der Wettkampfklasse I/II der ID-Judoka weiter. Es war das erste Mal, dass diese Kata überhaupt auf Bundesebene ausgetragen wurde. Nur zwei Punkte vom Treppchen trennten Gerd Schäfer und Jan Himmelbach als Vierte. Trainer der Kata-Mannschaft ist übrigens Sergio Sessini.

Nun stand noch das Finale der Nage-no-kata an, in der Yusuf und Sergio eine fast perfekte Kata zeigten. Dennoch fehlten auf die aktuellen Europameister 6 Punkte zum Sieg. Vizemeister ist das, was viele Judoka erreichen wollen, Yusuf und Sergio aber motiviert es zu mehr Training.

Damit zeigt sich, dass neben den bereits langjährig auch international erfolgreichen Katajudoka von PSV Oberhausen und Turnerbund Osterfeld im regulären Wettkampfbetrieb jetzt auch bei den ID-Judoka vermehr Erfolge eingefahren werden.

Eltern-Kind-Judokurs 2021 erfolgreich gestartet

Endlich hieß es wieder „Hajime“ für neugierige und sportbegeisterte Eltern-Kind-Paare.

Unter dem Motto „Kinder stark machen“ geht es darum, zusammen Spaß an Bewegung zu haben und natürlich auch ins Judo zu schnuppern. Nach einigen Kennenlernspielen ging es unter anderem beim „Koala-Tragen“ und „Hoch hinaus“ darum, neue Bewegungserfahrungen mit Mama oder Papa zu machen und auch die eigenen Grenzen zu testen.

Zum Abschluss gab´s noch eine erholsame „Pizza-Massage.“

Deutsche Katameisterschaften: 2 Siegerplätze für den PSV

Bei der diesjährigen deutschen Judo-Katameisterschaft am 6. November in Elz starteten aus Oberhausen in der Wurf-Kata (Nage-no-Kata) Yusuf Arslan vom PSV Oberhausen mit seinem Partner Sergio Sessini vom Turnerbund Osterfeld (TbdO) . Als mittlerweile zwölffache Deutsche Meister in dieser Kategorie und mehrfache Sportler des Jahres Oberhausen wussten sie ihre Heimatstadt gut zu vertreten. In diesem Jahr waren weniger Paare aus ganz Deutschland am Start. Die coronabedingten Trainingspausen forderten ihren Tribut.

Basierend auf ihrer bislang erarbeiteten Qualität mussten sie ihren Trainer Kalle Bartsch (PSV Oberhausen), der als Welt-Wertungsrichter und selbst zweifacher Deutscher Meister in der Nage-no-kata natürlich weiß, was man tun muss, nicht enttäuschen: Nach der Vorrunde holten sie sich im Finale (als einzige mit mehr als 400 Punkten) ihren dreizehnten Titel.

Ebenfalls bei der Deutschen Katameisterschaft traten der ID-Judoka (Sportler mit einer geistigen Beeinträchtigung) Andreas Gramsch (1. Budokan Hünxe) mit seiner Unified Partnerin Dr. Nina Völkel (PSV Oberhausen) an. Auch die beiden konnten mit Abstand ihren Titel in der Nage-no-kata Inclusione verteidigen. Dies gelang ihnen damit zum vierten Mal in Folge.

Der NWJV berichtete bereits am gleichen Tag vom Erfolg Ninas:

https://www.nwjv.de/nc/aktuelle-meldungen/article/vierter-dm-titel-fuer-andreas-gramsch-und-nina-voelkel

Erfolg beim landesweiten Special Olympics Kata-Turnier 2021

Zum zweiten Mal wurde in Essen ein Kata Turnier am 02.10.2021 ausgerichtet. Im letzten Jahr (26.09.2020) war es noch, aufgrund der Corona Verordnung, als „Notlösung“ durchgeführt, da das geplante Einzelturnier im Rahmen der Special Olymipcs NRW nicht möglich war. Dieses Jahr wurde es direkt als Landesweites Special Olympics Kata Turnier geplant und es konnten sogar zwei Teilnehmer aus den Niederlanden gewonnen werden.

Als Neuerung wurde die Durchführung eines kontaktlosen Kata Wettbewerbs mit aufgenommen. Dieser hat ein großes Teilnehmerfeld in den Wettkampfklassen I-III angesprochen. Daneben gab es, wie im letzten Jahr, eine Boden-Kata (WK II) und eine Gruppe aus der Nage-No-Kata (WK I).

In der Nage-No-Kata nahm wieder Andreas Gramsch (1. Budokan Hünxe) mit seiner Partnerin Nina Völkel (PSV Oberhausen) am Turnier teil. Es sollten wieder zwei Durchgänge vorgeführt werden. Dieses Jahr zählte die Gesamtpunktzahl. Man durfte sich also keinen Fehler erlauben. Aufgrund des vielen Trainingsausfalls und der langen Pause mussten alle Teilnehmenden erst wieder in den Wettkampfmodus kommen. Andreas und Nina konnten aber in beiden Durchgängen eine solide Kata zeigen und belegten mit ihrer gezeigten Leistung den 1. Platz.

Dennoch bestehende einzelne Schwächen werden in nächster Zeit beim Training aufgearbeitet, um für die Deutsche Meisterschaft am 06.11.2021 gerüstet zu sein.

Eltern – Kind – Judo

Ihr möchtet endlich wieder etwas unternehmen? Mit dem Kind gemeinsam toben, klettern und Freude an der Bewegung entdecken? Gleichgewicht und Koordination austesten?
Herausfinden, was Wölfe mit Wäscheklammern und Schiffen zu tun haben?
Dann macht bei unserem neuen Eltern-Kind-Judokurs mit!


Für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren mit einem Elternteil heißt es ab dem 31. Oktober 2021 sonntagsmorgens um 10.30 Uhr: Hajime, rauf auf die Matte! Weitere Termine sind 7., 14., 21. und 28. November 2021.


In unserem Gymnastikraum der Hans-Böckler-Schule (Otto-Dibeliusstr. 9, 46045 Oberhausen) werden wir unter Beachtung der 3G-Regel (für die Erwachsenen) wieder raufen und ringen. Dafür solltet ihr Sportkleidung tragen, an der
gezogen, angefasst und auch mal gezerrt werden darf! Judo ist ein Barfußsport, daher achten wir auf saubere Füße mit kurz geschnittenen Nägeln. Lange Haare müssen zusammengebunden und Schmuck abgelegt werden.


Die Kosten betragen 25€/ Eltern-Kind-Team (für Vereinsmitglieder kostenlos).
Zuschauer sind momentan leider nicht zugelassen, sollte ein älteres/ jüngeres Geschwisterkind mitbetreut werden müssen, sprecht das bitte im Vorfeld mit uns ab.


Die Trainer/-innen sind Nina Völkel, Julia Winter und Stefan Höffkes.
Eure Anmeldungen und weitere Fragen nehmen wir unter mail@psvoberhausen-judo.de und 0152/22968175 (Stefan Höffkes) gern entgegen.

>>>> Hier <<<< findet ihr das Ganze noch mal zum Ausdrucken.

Ordentliche Mitgliederversammlung der Abteilung Judo

Am 23. August fand nach coronabedingt zweimal verschobener MHV die ordentliche Mitgliederversammlung der Abteilung Judo des PSV statt.

Zuerst wurde dem leider vor kurzem verstorbenen ersten Vorsitzenden Winne Leo mit einer Minute Schweigens gedacht.

Da er in diesem Jahr geplant hatte, nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten, war die Wahl der neuen (und alten) Vorstandmitglieder bereits gut vorbereitet worden. Daher waren die Wahlen schnell über die Bühne gebracht.

Der Abteilungsvorstand ist ab sofort wie folgt:

  1. Vorsitzender Stefan Höffkes
  2. Vorsitzender Peter Binner
  1. Kassiererin Dr. Gerta Zimmer
  2. Kassierer Sebastian Höffkes

Sozialwartin Dr. Nina Völkel

Sportwart Sascha Völkel

Pressewart Gerd Schäfer

Auf dem Bild fehlt urlaubsbedingt Gerta.

Viel zu früh und völlig unerwartet müssen wir Abschied von unserem langjährigen 1. Vorsitzenden und Judofreund Winfried „Winne“ Leo nehmen.

Wir bedanken uns für jahrzehntelange Vereinstreue und zahllose Jahre als Vorsitzender, Trainer, Prüfer, Ansprechpartner, Freund und in vielen weiteren Rollen.
Zahlreiche Judoka sind durch seine Schule gegangen und wurden von seiner Liebe zu unserem Sport und „seinem“ Verein angesteckt.
Er hinterlässt eine Riesenlücke, die sich nicht füllen lassen wird.

Seine Judofamilie trauert mit seinen Angehörigen.
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Nina bei den Special Olympics als Uke erfolgreich

Das erste Kata Turnier nach langer Pause wurde am 26.09.2020 in Essen ausgetragen. Eigentlich war für diesen Termin ein Einzelturnier im Rahmen der Special Olympics NRW vorgesehen. Da aber hierfür kein geeignetes Hygienekonzept umsetzbar war, wurde es in ein Kata-Turnier umgewandelt. An diesem Kata-Turnier haben insgesamt acht Paare teilgenommen. Diese teilten sich auf in vier Paare in der Wettkampfklasse II (WK II) mit einer Boden-Kata und vier Paare in der Wettkampfklasse I (WK I) mit einer Gruppe der Nage-No-Kata.

In der Vorrunde durfte jedes Paar seine Kata zweimal präsentieren. Der bessere Durchgang wurde gewertet. Nach dieser Vorrunde sollten jeweils die 3. Plätze bekannt gegeben werden. Die beiden übrigen Paare durften in der Finalrunde die Kata erneut zweimal zeigen und auch hier wurde wieder der bessere Durchgang gewertet.

In der Nage-No-Kata hat wieder die Paarung Andreas Gramsch (1. Budokan Hünxe) und Nina Völkel (PSV Oberhausen) teilgenommen. Mit ihrem ersten Durchlauf waren beide zufrieden. Beim zweiten Durchlauf fehlte etwas die Dynamik. Zum Glück wurde nur ein Durchgang und nicht der Mittelwert aus beiden Durchgängen gewertet. Bei der Bekanntgabe der Final-Teilnehmer stellte sich heraus, dass zwei Paare punktgleich auf dem zweiten Platz waren. Es gab nun drei Final-Paarungen. Der erste Durchlauf der Finalrunde lief zuerst ziemlich gut für Andreas und Nina. Die Würfe wurden wieder dynamischer geworfen. Leider stellte sich Andreas beim Abgrüßen an die falsche Position, wodurch wertvolle Punkte verschenkt wurden. Und die Konkurrenz war dieses Mal so stark, dass man sich solche Fehler nicht erlauben durfte. Aber auch hier gab es noch den zweiten Versuch. Und dieser sollte genutzt werden. In der Pause zwischen den beiden Durchgängen wurde Andreas noch einmal auf den nächsten Durchgang eingestimmt und er konnte seinen Leistungsstand in diesem Durchgang abrufen. Zufrieden mit dem zweiten Durchgang der Finalrunde wurde auf die Siegerehrung gewartet.

Nach einer knappen Entscheidung schafften es die Koproduktion des 1. Budokan Hünxe und PSV Oberhausen wieder den ersten Platz in der Wettkampfklasse I zu erobern. Im Hinblick auf die Deutsche Meisterschaft am 07.11.2020 müssen Andreas und Nina noch fleißig trainieren. Die Konkurrenz schläft nicht und wird von Jahr zu Jahr stärker!